Flüchtlingshilfe Mittelamerika

Die 1982  gegründete Flüchtlingshilfe Mittelamerika war zu einem frühen Zeitpunkt in der Unterstützung der vor dem Krieg in El Salvador geflohenen salvadorianischen Flüchtlinge in Honduras und Nicaragua engagiert, ab 1987 auch in den Rücksiedlungen in den Konfliktgebieten in El Salvador. Der Verein beschaffte und verbreitete Informationen, unterstützte Projekte, organisierte Briefkampagnen und Rundreisen in Deutschland mit Vertreter/innen der Rücksiedlungsbewegung. Die Initiierung und Begleitung von „Partnerschaften“ wurde bald eine der Schwerpunktaufgaben: „Partnerschaften“ zwischen deutschen Gruppen, Kirchengemeinden, Schulen etc. einerseits und Rücksiedlungen und Gemeinden früherer Flüchtlinge in El Salvador andererseits. Eine davon ist die hiesige Partnerschaftsgruppe der Pfarrgemeinde St. Antonius Hau mit der neugegründeten Dorfgemeinde  Nueva Esperanza in El Salvador. Und an den Begegnungsreisen und Delegationen der Flüchtlingshilfe dorthin nahmen immer wieder auch Mitglieder der heutigen Pfarrgemeinde Hl. Johannes der Täufer teil.

Reha-Hilfen Im Kinderzentrum

Unsere Arbeitsbereiche und Projekte in El Salvador sind vielfältig: Kinderzentren und Schulen, Menschenrechtsarbeit und Hausbau,  medizinische und Reha-Hilfen, ökologische und landwirtschaftliche Projekte. Immer wieder arbeiten Freiwillige aus Deutschland in unseren Projekten mit.

Die Flüchtlingshilfe Mittelamerika ist vom Finanzamt Kleve als gemeinnützig anerkannt. Spenden sind steuerlich absetzbar.

 

Kontakt:

Flüchtlingshilfe Mittelamerika e. V.

Postfach 1325, 47513 Kleve

E-Mail: info@fluehi-ma.org

Internet: www.fluehi-ma.org

Ansprechpartner: Jürgen Tönnesen

Telefon: 0160 5541107